Sie sind hier: Home / Juryberichte / west. Jodlerfest Rechthalten 2006

west. Jodlerfest Rechthalten 2006 

Tongebung

Der Chorklang wirkt ausgeglichen und klangvoll. Die Jodelstimmen sind kräftig und tragend. ungenügend Tonstütze jeweils am Ende des Melodiebogens in LT 4, 8, 12, 16 und JT 8.

Aussprache

Sehr verständlich und geplegt

Harmonische Reinheit

Das Lied wird in der Originaltonart angestimmt. Bereits nach der 1. Strophe intoniert der Chor in E-Dur. Diese Tonart wird bis zum Schluss gehalten. Das harmonische Klangbild ist in den LT 4, 8, 12 und 16 sowie im JT 8 immer etwas getrübt (siehe Tongebung). Das "g" des 1. Tenores im JT 2 und 6 ist immer etwas zu tief.

Rhytmik

Das Tempo ist gut gewählt. Die vielen ungeschriebenen Tempowechsel werden der Dynamik zugeschrieben. Die punktieren Achtelnoten sind das und dort etwas zuwenig prägnant z.B in LT 6, 7 und im Jodel - Auftakt. Die Viertelnote im LT 8 (mit Fermate) und die halbe Note im LT 16 sind immer zu kurz.

Dynamik

Das Lied- wie der Jodelteil werden dynamisch sehr schön und ausdruckvoll gestaltet. Die Schwelltöne wiken manchmal etwas zu übertieben und mit zuviel Kraft.

Gesamteindruck

Dank der sehr glaubwürdigen und erlebten Interpretation, die sich positiv auf den Gesamteindruck auswirkt, rettet sich der Vortrag knapp in die 1. Klasse.


Druckvorschau PDF Seite weiterempfehlen

Heizüe 

Lied Heizue

von Hans Walter Schneller

Klasse 1

Dävi und Musikus
Dävi und Musikus

(c) 2009 BRIG BELALP TOURISMUS